Geschichte der Schweren Artillerie

Kanoniere in die Räder! Zu Gleich. So klingt es nun schon seit 80 Jahren, wenn sich die Kameraden des Funkenkorps Schwere Artillierie ankündigen. Doch wie kam es überhaupt dazu? Mitglieder der damaligen Seniorenriege des „Linzer Schwimmclubs 1922“ hatten im Jahre 1939 die Idee, sich im Karneval zu engagieren. Sie gründeten ein neues Korps mit dem Namen „Schwere Artillerie Rut-Wiess Linz/Rhein“. Aber warum „Schwere Artillerie“? ​

Die Mitbegründer Heinrich Schultz und Peter Meyer hatten während des WK I bei der Artillerie gedient und da die Gründer schon etwas älter und schwerer beweglich waren als der überwiegende Teil des damals bereits bestehenden Stadtsoldaten-Korps, wurde diesem Umstand durch die Vergabe eines treffenden Korpsnamens Rechnung getragen. Der erste Anführer der Schweren Artillerie - damals noch „Kommandant“ - war Bernhard Peiß. Als im Nachkriegsjahr 1949 die Karnevalisten in Linz wieder aktiv wurden, konnten leider zwei Gründerkameraden an den Karnevalsfreuden nicht mehr teilhaben: Franz Berg und Jakob Rahm waren im Krieg gefallen.

Peter Rahm wurde Vorsitzender, der seitdem „Commodore“ genannt wird. Er sollte für die nächsten 30 Jahre mit seinem Humor und seinem schlagfertigen Witz das Korpsleben und auch den Linzer Karneval prägen. Unvergessen bleibt dabei auch sein Wahlspruch „Wir schweben über den Gewässern“. Im Amt des obersten Artilleristen folgten ihm Erwin Schrauth, Heinz Bündgen und der jetzige Commodore Christian Siebertz. Wenn die bekanntermaßen fußfaulen Artilleristen in den Karnevalstagen per Pedes unterwegs sind, etwa beim „Prinz abholen“ oder bei der Erstürmung des Rathauses, dann führen sie auch ihre eindrucksvolle Kanone mit, die im Jahre 1978 von Peter Ziegler entworfen und in Auftrag gegeben wurde. 

Heute sorgt Schießmeister Hubert Rahm an den tollen Tagen damit für die entsprechende Aufmerksamkeit für die Schwere Artillerie: Kanoniere in die Räder! Zu Gleich. Mit wie viel Herz und Freude die Artilleristen den Linzer Karneval bestreiten, zeigen unter anderem die jährlichen Auftritte bei Sitzungen und beim „Närrischen Wochenende“ in der Sporthalle. Traditionell wird dabei versucht, durch Klamauk und karnevalistischen Unsinn die Zuschauer zum Lachen zu bringen. Das Engagement der Schweren Artillerie im Linzer Karneval wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass aus diesem Korps bislang 5 Prinzen hervorgegangen sind:

1954 Prinz Peter I. vom Geroldshof (Peter Rahm)

 ​

1964 Prinz Peter III. Prinz der Schweren Artillerie (Peter Ziegler)

1989 Prinz Heinz II. von Bild und Ton (Heinz Bündgen)

 ​

1999 Prinz Franz Josef I. Ritter der Schweren Artillerie (Franz Josef Adams)

 ​

2014 Prinz Christian I. Commodore der Schweren Artillerie (Christian Siebertz)

 ​

Mit Stolz singen die Artilleristen bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihr traditionelles Artilleristenlied, in dessen 1. Zeile es heißt: “Wir sind ein frohes gewaltiges Korps ...“. Gewaltig ist aber nicht nur der Einsatz zur Pflege des rheinischen Brauchtums an den karnevalistischen Haupttagen mit eigens erbauten Prunkwagen, sondern über das ganze Jahr hinweg. Nach der Jahreshauptversammlung im März folgt Anfang Mai der Familienwandertag und im Juli das jährliche Sommerfest. Alle 2 Jahre wird im Herbst ein mehrtägiges Manöver durchgeführt.

Im Spätherbst starten die Vorbereitungen für die neue Session, beginnend mit der Prinzenproklamation am 11.11, danach die Barbarafeier​ aller Mitglieder Anfang Dezember, zu diesem Anlass sammeln die Kameraden Bares für ihre Spendenaktion „Linzer für Linzer“, der Spendenerlös wird den Linzer Kirchengemeinden übergeben. Weiter geht es im Programm mit der Einübung der Artilleristen-Tanzeinlage für die Auftritte bei der Sitzung der großen Linzer Karnevalsgesellschaft, der Jugendsitzung und beim närrischen Wochenende. Alle Artilleristen sind in Planung, Umsetzung und Durchführung dieser großen Ereignisse stark involviert, der grosse Zusammenhalt und die konstruktive Zusammenarbeit erlauben es dem Korps, auch umfangreiche Aktivitäten in kurzer Zeit umzusetzen.​ Wie zum Beispiel der bevorstehende Festkommers am 17.02.19 in der Linzer Stadthalle. Also nit lang üverlaat, mitjemaat!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Funken-Korps Schwere Artillerie rut-wiess 1939 Linz e.V.